Ausbildung

Die Ausbildung zum Industriekaufmann/-frau ist eine duale Ausbildung. Sie erhalten zusätzlich zur Praxis im Betrieb durch den Besuch der Berufschule eine in Grund- und Fachstufen gegliederte theoretische Ausbildung.

Die Ausbildungsdauer beträgt in der Regel 3 Jahre (je nach schulischer Vorbildung).

Voraussetzungen
Guter Schulabschluss
Fremdsprachenkenntnisse
IT-Kenntnisse (MS-Office/OpenOffice o.ä.) 

Neigungen und Interessen
Neigung zum kaufmännischen, am wirtschaftlichen Erfolg orientierten, Denken
Neigung zu planender, organisierender Tätigkeit
Interesse an der Datenverarbeitung
Neigung zum Beraten und Verkaufen 

Ausbildungsinhalte - Betriebliche Ausbildung
Die Ausbildung ist sehr breit gefächert. Vom Einkauf über die Lagerhaltung und die Rechnungsabwicklung bis hin zum Versand und Verkauf reicht das Aufgabenspektrum. Schritt für Schritt werden folgende Ausbildungsinhalte erlernt, z. B.:

  • Erledigen anfallender Arbeiten in der Materialwirtschaft
  • Erstellen von Dienst- und Organisationsplänen
  • Steuerung und Überwachung der Produktion
  • Erarbeiten von Kalkulationen oder Preislisten
  • Abwickeln der Finanz- und Geschäftsbuchführung 

Ausbildungsabschluss
Die Ausbildung endet mit der Prüfung Industriekaufmann/frau vor der Industrie- und Handelskammer.