Rahmenrichtlinien für das Fach BRC

BRC Lerninhalte

Hier finden Sie eine Übersicht über die Lerngebiete des Faches Betriebswirtschaft mit Rechnungswesen/Controlling

 

 

LG Nr.

LG-Bezeichnung

Jahrgang

 

 

-

Fächerübergreifendes Lernen

11 - 13

 

1

Das Unternehmen als komplexes wirt­schaftliches und soziales System

11
80 Std.

2

Auftragsabwicklung mit Beschaffungs-,
Produktions- und Vertriebslogistik

11
80 Std.

3

Erfassung, Verteilung, Analyse und Zu­rechnung von Kosten

12
40 Std.

4

Ziele, Aufgaben und Prozesse der Investition und Finanzierung

12
40 Std.

5

Ziele, Aufgaben und Prozesse der Marktkommunikation

12
80 Std.

6

Konzepte der Unternehmensführung und Organisationsentwicklung

13
80 Std.

7

Controlling und Unternehmenssteuerung

13
30 Std.

Inhaltliche Strukturierung der Lerngebiete im Fach Betriebswirtschaft mit Rechnungswesen/Controlling

Lerngebiet 1:
Im ersten Lerngebiet sollen die Grundlagen für ein angemessenes Verständnis der Unternehmung als ein komplexes ökonomisches und soziales System gelegt werden. In diesem Lerngebiet soll der Systemcharakter der Organisation und die Einbettung der Unternehmung in umfassende Systeme deutlich gemacht werden. Dabei geht es auch um die Anforderungen, die von den wichtigsten Interessengruppen, den Stakeholdern, an das Unternehmen gestellt werden. Die Schülerinnen und Schüler setzen sich somit im Fach Betriebswirtschaft mit Rechnungswesen/Controlling von Anfang an mit komplex gefassten Zielen und Problemstellungen auseinander.

Lerngebiet 2:
Die Auftragsabwicklung einschließlich der damit verbundenen Logistikprozesse  wird im Lerngebiet 2 als Kernprozess eines Produktionsunternehmens behandelt. Damit geraten funktionsübergreifende Vorgangsketten und Geschäftsprozesse in den Mittelpunkt der Betrachtung. Anhand der Auftragsabwicklung und der damit verknüpften Prozesse auf der Beschaffungsseite und in der Produktion, die anhand eines Modellunternehmens veranschaulicht und erarbeitet werden können, wird gleichzeitig die Ausrichtung sämtlicher Leistungsprozesse am Kunden und am Wettbewerb verdeutlicht.

Lerngebiet 3:
Die Erfassung, Verteilung, Analyse und Zurechnung der Kosten (Kosten- und Leistungsrechnung) bildet einen unterstützenden Geschäftsprozess (Supportprozess) ab, der den Wertefluss im Unternehmen erfasst, dokumentiert und auswertet und deshalb für die Organisation der Leistungsprozesse unverzichtbar ist. Dieser Prozess bildet auch eine wichtige Basis für das operative Controlling.

Lerngebiet 4:
Investition und Finanzierung können ebenfalls als unverzichtbare unterstützende Geschäftsprozesse aufgefasst werden, die in jeder Unternehmung die Voraussetzungen für den Leistungsprozess schaffen. Die Beziehungen zwischen einer Unternehmung und den Geld- und Kapitalmärkten spielen in diesem Zusammenhang eine wichtige Rolle ebenso wie strategische Investitionsentscheidungen, die zur Sicherung der Wettbewerbsfähigkeit der Unternehmung insgesamt getroffen werden.

Lerngebiet 5:
Marketing und Marktkommunikation stellen einen Kernprozess dar, der für die meisten Unternehmen auch als Schlüsselprozess für den Erfolg angesehen werden kann. Hier entscheidet sich, wie gut das Unternehmen Kundenbedürfnisse in marktfähige Produkte und Leistungen umsetzen und auf die Anforderungen des Wettbewerbs reagieren kann. Unter der Marketingperspektive wird die Einbettung der Unternehmung in das umfassende System des Marktes besonders deutlich.

Lerngebiet 6:
Unternehmensführung und Organisationsentwicklung verkörpern eindeutig Managementprozesse, von denen i. d. R. die größte Hebelwirkung auf den Erfolg ausgehen. In diesem Lerngebiet geht es um die Gestaltung und um die Steuerung des komplexen Systems Unternehmung als Ganzes. Die Schülerinnen und Schüler setzen sich anhand konkreter Beispiele und aktueller Literatur mit den Kernfragen der Gestaltung und Entwicklung eines Unternehmens auseinander. Dabei wird die Systemorientierung und das vernetzte Denken eine zentrale Rolle spielen müssen.

Lerngebiet 7:
Mit dem letzten Lerngebiet „Controlling und Unternehmenssteuerung“ werden Managementprozesse der Unternehmenssteuerung mit einem zentralen Supportprozess, nämlich Controlling verknüpft. Hier geht es um die Gestaltung eines ganzheitlichen, zukunftsorientierten und effektiven Controllingsystems; es geht um die Erfassung und Bewertung der Erfolgsfaktoren des Unternehmens, dem damit verbundenen Informationsmanagement und der Bewertungsproblematik von Strategien und erzielten Ergebnissen z. B. mit Hilfe von Kennzahlen und Kennzahlensystemen. Erfolgreiches, zukunftsorientiertes Controlling kann dabei als Dienstleistung für die Unternehmungsführung verstanden werden mit der zentralen Zielsetzung, die Rationalität der Unternehmensführung sicherzustellen.