Nico S., Industriekaufmann vom 15.07. bis 03.08.2018 in Ebeltoft, Dänemark

Anreise

Nach der Vorbereitung meines Praktikums bin ich mit dem Auto von Westerstede über Hamburg nach Ebeltoft losgefahren. Nach sieben Stunden Fahrt komme ich im dänischen Touristenort, mit knapp 7000 Einwohnern, an. Hier hole ich zuerst einmal den Schlüssel für mein Apartment ab, welches ich nun erst mal beziehe.

Unterkunft

Mein Apartment befindet sich im Stadtzentrum im Keller eines Einfamilienhauses. Dies klingt erst einmal komisch, ist aber ein sehr liebevoll eingerichtetes Zimmer. Es gibt hier ein Gemeinschaftsbad und -küche, welches ich mir mit den Bewohnern des anderen Zimmers teile. Die Vermieter dieses Apartments sind ein Ehepaar, welche sehr gastfreundlich sind. Sie laden mich oft in ihren wunderschönen Garten mit Meerblick ein.

Arbeit

Mein Praktikum absolviere ich bei dem Mutterkonzern meines Ausbildungsbetriebes, mit dem wir sonst auch ständig in Kontakt stehen. Deshalb treffe ich hier auch auf viele bekannte Gesichter und wurde super freundlich aufgenommen. Die Arbeitszeiten sind für mich sehr entspannt, da wir hier eine Stunde pro Tag weniger als in Deutschland arbeiten.  Von 8-16 Uhr arbeite ich in der Buchhaltung . Hier registriere ich Eingangsrechnungen in verschiedensten Sprachen im System,  erstelle neue Kreditorenkonten, führe Zahlungen aus und wirke bei der Integration eines neu erworbenen Unternehmens ins System mit. Da wir hier mit dem gleichen System arbeiten und ich mich mit meinem Konto anmelden kann, ist mir die Benutzeroberfläche bereits bekannt und ich kann sofort mit der Arbeit loslegen. Das nun alles auf Englisch abläuft ist für mich kein Problem. Da ist es manchmal schon schwieriger die Dänen mit ihren Deutschkenntnissen zu verstehen. Die Arbeit allgemein ist sehr ähnlich wie in Deutschland, außer dass alles eine Nummer entspannter abläuft.

Freizeit

In meiner Freizeit verbringe ich viel Zeit mit Kollegen, da ich sofort in die Gruppe integriert worden bin. Direkt am ersten Tag werde ich zum Schwimmen und Burger essen abgeholt, was mir sehr viel Spaß bereitet hat. An einem Wochenende findet sogar das Sommerfest des Ortes statt, wo wir auch mit einigen Kollegen vertreten sind. Das „Krabbenrennen“ was wir an einem Nachmittag veranstalten, ist eins der Highlights meines Aufenthalts. Aus Wäscheklammern und einer Schnur wird eine kleine Angel gebaut mit der man, mit Hilfe von aufgesammelten Muscheln, die Krabben einfach aus dem Wasser fischen kann. Anschließend setzt man diese dann in eine dafür vorhergesehene Rennarena und das Rennen kann beginnen.

Fazit

Nach meinem dreiwöchigen Aufenthalt in Dänemark bin ich wieder in Deutschland angekommen und kann so ein Auslandspraktikum jedem nur empfehlen. Ich habe viele tolle Leute kennengelernt und eine Menge über die dänische Kultur erfahren. Darüber hinaus konnte ich meine Englischkenntnisse ziemlich verbessern. Eine Rückkehr nach Ebeltoft, zumindest für einen Urlaub, habe ich den dänischen Kollegen versprochen. Falls sich dabei noch die Möglichkeit eines weiteren Praktikums ergibt, würde ich mich sehr darüber freuen.